FACHSTELLE ZWEITE LEBENSHÄLFTE

im Referat Erwachsenenbildung der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck



Archiv

E-Mail Adresse:

anmelden
abmelden

02.06.2017
Stell eine Bank auf

Liebe Leserinnen und Leser, „Alles wirkliche Leben ist Begegnung.“ schrieb Martin Buber. Viele Alte (und nicht so Alte) beklagen, dass man sich im Alltag gar nicht mehr begegnet. Da heißt es „Gelegenheiten schaffen!“ – auch dies ein wichtiger Teil unseres Zieles, zu einer sorgenden Gemeinde https://www.ekd.de/eafa/sorgende_gemeinde_werden.html beizutragen. Zum Beispiel kann eine bunte Bank durch den Ort wandern. Kommen Sie mit uns nach Freienseen und schauen Sie sich an, was daraus alles werden kann! Ach und übrigens… wir liebäugeln mit Facebook. Klinken Sie sich ein in der offenen Facebook Gruppe DorfMOOC. https://www.facebook.com/groups/258565977838562/ Und bald mehr… Ihre Annegret Zander und Andreas Wiesner

mehr lesen »

Über den Tellerrand geschaut

In diesem Jahr suchen wir neue Gefilde und weniger bekanntes Terrain auf. Interessanterweise liegen die guten Sachen direkt vor unserer Nase. Man muss nur beim Löffeln der eigenen – sicher leckeren, aber doch bekannten - Suppe einmal den Blick heben, und schon weitet sich der Horizont.  Mit uns können Sie in diesem Jahr immer wieder über den Tellerrand schauen. Wir begeben uns in Schnittfelder zwischen Kommune, Diakonie und Kirche, suchen Tabuzonen auf. Dieser Newsletter gibt Ihnen einen Überblick über unsere Angebote im ersten Halbjahr. Schauen Sie auch regelmäßig auf unseren Blog, auf dem immer wieder Ideen und Nachrichten zu finden sind.   

In dieser Post:

Für Kurzentschlossene am Freitag: Kostproben in Kassel: vielfaltlEBen
Ausstellung „Männer.Leben.Vielfalt“ bis 13.3.2015
Unter einem Dach: Co-Location - Ein Blick nach England
Über den Tellerrand: Exkursion zu „Läden mit Herz“
Neues aus den Silberschmieden 
Zukunftswerkstatt: Älterwerden - mein Kassel 2025 
Fräulein Bork, das Totenhemd und der Tanz in die Gruft
11. Deutscher Seniorentag in Frankfurt

Für Kurzentschlossene am Freitag: Kostproben in Kassel: vielfaltlEBen

Freitag, den 27.02.2015, 18.00-21:00 Uhr, 17:30 Uhr Einlass, Eintritt 10 €
Diese Abendveranstaltung sollten Sie sich nicht entgehen lassen! Hier bekommen Sie viele Ideen für Ihre Arbeit in der Gemeinde. Wir bieten Kostproben aus unseren Arbeitsfeldern des Referats Erwachsenenbildung: Frauen, Männer, Zweite Lebenshälfte, u.v.m.  Die Fachstelle stellt den Gemeindemittagstisch in Schwalmstadt-Ziegenhain vor und ist mit einem Rollator – Bauchladen unterwegs.  Ein Fräulein sammelt Wünsche für die Nachbarschaft.
Außerdem: Kabarett „Däumchen drehen“, Friixx Band, Workshops, Markt der Vielfalt

Ort: Haus der Kirche, Wilhelmshöher Allee 330, Kassel
An diesem Abend und darüber hinaus zu sehen:

Ausstellung „Männer.Leben.Vielfalt“ bis 13.3.2015

Die Ausstellung fokussiert die Lebenswirklichkeiten von Jungen, Männern, Vätern und Großvätern im Wandel der Zeit. Biografieorientiert werden zugeschriebene Männlichkeitsbilder, Erfahrungen und Werte gezeigt. Wie Junge- und Mannsein individuell gefüllt, bewältigt und gestaltet werden kann und welchen Einfluss die Elterngeneration dabei hat.
Ort: Haus der Kirche, Wilhelmshöher Allee 330, Kassel,  montags bis freitags 9 – 16 Uhr
Zurück zur Übersicht

Unter einem Dach: Co-Location - Ein Blick nach England
 

Andreas Wiesner hat viele Jahre in England gelebt und bringt einen ganz anderen Blick auf die Arbeit mit Älteren mit, als wir ihn in der Kirche geübt haben. Lesen Sie, welche Einblicke er zum Thema „mehrere Einrichtungen unter einem Dach“ gesammelt hat und fahren Sie mit ihm nach Datterode und Abterode, um den Gedanken auch für Ihren Ort weiter zu entwickeln.
Lesen Sie hier im Blog weiter...
Zurück zur Übersicht
 

Über den Tellerrand: Exkursion zu „Läden mit Herz“
 

„Über den Tellerrand geschaut“ - das sind Exkursionen, die uns zu neuen Ideen in Sachen Arbeit mit und für Ältere inspirieren sollen. 
Die erste Exkursion führt uns in den Werra-Meißner Kreis zu dem Konzept des „Ladens mit Herz“. Die Läden werden vom Verein Aufwind getragen, der vielfältige Hilfen für Menschen mit seelischer Erkrankung und für Menschen mit Behinderung anbietet. Diese Läden ermöglichen Menschen mit und ohne Behinderung eine bezahlte Arbeit. 
Warum interessiert uns das?
Der Dorfladen ist Treffpunkt für Menschen unterschiedlichen Alters. Sie sind Informations- und Kommunikationszentren und ermöglichen es vor allem Seniorinnen und Senioren, länger aktiv zu bleiben und selbstbestimmt einzukaufen. Neben den Angeboten der Kirchengemeinde und den örtlichen Vereinen leisten Dorfläden einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Lebensqualität vor Ort. Ländlicher Bevölkerungsschwund und der damit einhergehende gesellschaftliche Wandel stellen uns vor die Herausforderung, neue Formen der Nahversorgung und des Dorflebens miteinander von innen heraus zu entwickeln. Diese Umstrukturierung gibt auch Kirchengemeinden die Möglichkeit, gemeinsam mit der politischen Gemeinde, den Vereinen und engagierten Bürgern das Dorfleben neu zu gestalten. Wir werden am konkreten Beispiel erleben, was alles möglich ist, wenn wir im Gemeinwesen zusammen arbeiten. Wir werden uns auch Gedanken dazu machen, in welcher abgewandelten Weise solche Ideen in Ihrer Nachbarschaft wirken könnten.
Unsere Exkursion führt uns in die Läden nach Abterode (Gemeinde Meißner) und nach Datterode (Gemeinde Ringgau).
Mehr Informationen finden Sie hier...

Am Dienstag, den 17.03.2015, 09:00 - 17:00 Uhr 
Abfahrt in Kassel, Haus der Kirche, Wilhelmshöher Allee 330

Information und Anmeldung: 
Andreas Wiesner, Telefon: 0561-9378 284
andreas.wiesner@ekkw.de
Zurück zur Übersicht

Neues aus den Silberschmieden 

In der Silberschmiede treffen sich ehren- und hauptamtlich Engagierte in der Arbeit mit Älteren und solche, die es werden wollen. Für bestehende Seniorengruppen und neue Angebote für Menschen in der zweiten Lebenshälfte bieten wir Ihnen Impulse, Material und Austausch mit anderen engagierten Menschen.
12. März: Silberschmiede Fulda
Vielfalt im Seniorenkreis: Material - Methoden - Erfahrungen
Diesmal werden wir Ihnen verschiedene leicht umsetzbare Ideen und Methoden vorstellen und mit Ihnen ausprobieren. Wie immer für alle Sinne. 

Termin:           Donnerstag, 12.03.2015 von 18:15 Uhr bis 20:45 Uhr 
Ort:                Treffpunkt Gemüsemarkt, Kanalstraße 38, 36037 Fulda 
Leitung:          Martina Fuchs und Antje Herzog, freie Mitarbeiterinnen, Fulda, und 
                      Annegret Zander, Fachstelle Zweite Lebenshälfte 
Information:   Pfarrerin Annegret Zander, Telefon: 06181—969120
Anmeldung:    bitte bis zum 06.03.2015 per Email an zweite.lebenshaelfte@ekkw.de 
24. oder 26. März: Silberschmiede Kassel
Verstärkung finden - Mit meinem Team in die Zukunft
Sie hätten gerne Verstärkung in Ihrem Team? Wir beraten gemeinsam, wie das gehen kann, denn in jeder Gruppe, an jedem Ort kann das etwas anders aussehen. Es hängt von den Traditionen, aber auch den Wünschen und Ideen für die Zukunft ab, wen Sie zur Mitarbeit in Ihrem Team gewinnen können. Wir werden uns den Fragen kreativ nähern und Sie gehen hoffentlich vergnügt oder gestärkt mit einem Plan nach Hause.
Wir laden zu diesem Tag ausdrücklich auch diejenigen ein, die mit den Entwicklungen in ihrer Gruppe zufrieden sind, denn wir können aus Ihrer Erfahrung lernen.

Termine:        Dienstag, 24.03.2015, 14:30 Uhr bis 17:30 Uhr 
                      Donnerstag, 26.03, 14:30 Uhr bis 17:30 Uhr (Wiederholung)
Ort:                Haus der Kirche, Wilhelmshöher Allee 330, 34131 Kassel
Leitung:          Annegret Zander, Gisela Credé und Cornelia Bartel
Kosten:           5,00 Euro (incl. Imbiss)
Anmeldung:    bitte bis zum 19.03. an zweite.lebenshaelfte@ekkw.de 
Information:   Pfarrerin Annegret Zander, Telefon: 06181—969120
Zurück zur Übersicht

Zukunftswerkstatt: Älterwerden - mein Kassel 2025: für BürgerInnen in Kassel ab plus/minus 50

„Vision ist die Kunst, Unsichtbares zu sehen“ sagte einmal Jonathan Swift. 
Welche Visionen haben Sie für Ihr eigenes Älterwerden bis zum Jahr 2025 in Ihrer Stadt Kassel? Denn sicher möchten Sie in Ihrer Stadt gut alt werden. Was bedeutet das für Sie?
Damit aus Visionen und Ideen konkrete, mitgestaltete Projekte werden können, laden wir Sie, Bürgerinnen und Bürger im Alter ab plus/minus 50 Jahre ein zur Zukunftswerkstatt. Sie bringen Ihre Fragen und Wünsche ein, wie Sie sich für sich selbst ein gutes Älterwerden in Kassel vorstellen. Dabei kann es um sämtliche Belange eines guten Lebens, wie das Wohnen, die Versorgung, Kultur oder soziale Kontakte gehen. 
Die Zukunftswerkstatt ist ein lebhaftes demokratisches Verfahren, bei dem jede Stimme Gehör findet. Die praktischen Lebenserfahrungen und die Alltagsweisheit aller Beteiligten führen dazu, dass am Ende des Tages für ein gutes Älterwerden in Kassel „Nägel mit Köpfen“ gemacht werden. 
Was genau passiert in einer Zukunftswerkstatt? Lesen Sie hier.

Moderation:  Annegret Zander und Christine-Ann Resch
Termin:        Samstag, 21.03.2015, 09:30 - 16:30 Uhr 
Ort:              Katharina-von-Bora-Haus, Hupfeldstraße 21, Kassel
Weitere Informationen erhalten Sie im Seniorenreferat der Evangelischen Kirche in Kassel:
Felicitas Becker-Kasper, Telefon: 0561-705626-38
seniorenreferat.ekik@ekkw.de
Zurück zur Übersicht


Fräulein Bork, das Totenhemd und der Tanz in die Gruft
 

Totenhemd-Blog
Mit ihrer Freundin Petra Schuseil hat Annegret Zander zu Beginn des Jahres ein gemeinsames Blog gestartet: „Totenhemd-Blog. Übers Sterben reden.“  Es ist ein Freundschaftsprojekt, in dem beide ihrer bisher heimlichen – nun aber sehr öffentlichen – Leidenschaft nachgehen, die Endlichkeit in jede Richtung zu beleuchten. Es ist spielerisch und unerschrocken. Im Hintergrund werden heiße Gespräche über Krematorien und Kleidungstücke für den Sarg geführt, die dann in Texten sichtbar werden. In der Grauzone zwischen privat und beruflich, zwischen Furcht und Leidenschaft und in der bunten Zone zwischen Kunst, Spiel und Leben gibt es jede Menge zu entdecken:  Wie „Das kleine Tod“  einzog, was im Krematorium  passiert, welche Krimis man besser nicht nachspielt  und warum wir Fräulein Bork unterstützen sollten. Schauen Sie vorbei, kommentieren Sie und vor allem: reden Sie mit anderen darüber!
Fräulein Bork denkt über´s Sterben nach 
Über das Blog fanden wir auch Fräulein Bork. Die junge Filmemacherin hat einen 40-minütigen Dokumentarfilm „Fräulein Bork denkt über´s Sterben nach“ als Diplomarbeit kreiert und möchte nun eine Langfassung herstellen. 
Sie schreibt zum Film:
„Die Auseinandersetzung mit der eigenen Endlichkeit kann eine große Bereicherung für das Leben sein und sie schärft den Blick für den Augenblick, für das Wesentliche.
Diese Roadmovie-Doku ist eine charmante und neugierige Betrachtung eines großen Themas. Hanna Bork führt Interviews mit Menschen, die sich beruflich oder ehrenamtlich mit dem Tod beschäftigen, sie verschafft sich einen Überblick darüber, wie wir aus der Welt gehen, wie wir uns verabschieden und wie reich und kostbar das Leben ist.“
Der Trailer ist wunderbar und in Hanau ist das Seniorenbüro gerade dran, den Film im Sommer zu zeigen. Damit wir auch die lange Version sehen können, rufe ich Sie jetzt dazu auf, Fräulein Bork bei Ihrem Unternehmen 7.500 € per Crowdfunding einzusammeln zu unterstützen. Ganz nebenbei lernen Sie darüber auch, wie man vergnüglich Spenden sammeln kann.  Pro Spende bekommen Sie ein Dankeschön. 
Besonders toll wäre doch, wenn Sie in Ihrer Gruppe 300 € zusammenkriegen und dann mit Hanna Bork einen Gang durch das Kasseler Museum für Sepulkralkultur machen – oder?  
Schauen Sie hier: einen Einblick in den Film und alles über die Spendenaktion.
Tanzprojekt in Korbach: Feuer.Erde. Wasser.Gruft.Tage der Entscheidung
Zwischen dem 20. März und 21. April finden im Raum Korbach vier ungewöhnliche Tanztheateraufführungen statt. Notieren Sie sich die Termine! Und lesen Sie alle Infos hier. 
Zurück zur Übersicht


11. Deutscher Seniorentag in Frankfurt 2.-4- Juli 2015
 

Planen Sie einen Ausflug nach Frankfurt: 11. Dt. BAGSO Seniorentag im Juli 2015 mit Ihrer Gruppe. Diese Gelegenheit sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Vorträge, Workshops und die geniale Messe SenNova, in der Sie auch gute Anregungen für engagiertes Miteinander finden. Mit dem Motto „Gemeinsam in die Zukunft!“ will der 11. Deutsche Seniorentag 2015 ein Zeichen setzen für mehr Gemeinschaft und Miteinander – zwischen Menschen verschiedener Generationen, unterschiedlicher Herkunft, zwischen Menschen mit und ohne Einschränkungen sowie Helfenden und Hilfsbedürftigen. Die drängenden gesellschaftlichen Herausforderungen betreffen uns alle.  
GruppenleiterInnen und ehrenamtliche Teams laden wir ein, mit uns zu fahren! Wir haben einen Bus gechartert mit Zusteigemöglichkeit in Kassel, Fulda und Gelnhausen
Alle Informationen dazu finden Sie hier...

Oder fragen Sie in Ihrem Seniorenbüro nach.
Alles zum Seniorentag finden Sie hier.
Zurück zur Übersicht

Dieser Newsletter wird herausgegeben vom
Landeskirchenamt der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck
Wilhelmshöher Allee 330
34131 Kassel
Tel.: (0561) 9378-0 
Fax: (0561) 9378-400 
E-Mail: landeskirchenamt@ekkw.de 
Internet: www.ekkw.de
Die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Sitz in Kassel und wird durch den Vizepräsidenten der Landeskirche, Dr. Volker Knöppel, vertreten.
Redaktionelle Verantwortung
Pfrin. Annegret Zander  , Theologische Fachreferentin im Referat Erwachsenenbildung des Landeskirchenamtes (Inhaltlich verantwortlich nach § 5 Telemediengesetz (TMG) und § 55 Staatsvertrag über Rundfunk und Telemedien (RStV))
Wilhelmshöher Allee 330
34131 Kassel
Tel.: (0561) 9378-477
Fax: (0561) 9378-417
E-Mail: annegret.zander@ekkw.de
Internet: www.fachstelle-zweite-lebenshaelfte.de